IN DIE TIEFE GEHEN

 

Vielen Beschwerden ist durch klassische Massagen, herkömmliche Krankengymnastik oder neuromuskulären Therapieansätzen nicht beizukommen. Die Ursachen liegen tiefer: Es sind Verdickungen, Verhärtungen oder auch eine Dehydrierung des Bindegewebes – Gleitfähigkeit und Stoffwechsel sind beeinträchtigt. Durch umfassende Analyse (siehe Diagnostik) und – darauf aufbauend – gezieltes Faszientraining lassen sich die Restriktionen lösen, schmerzhafte Syndrome wie die Fibromyalgie oder das Myofasziale Schmerzsyndrom vorbeugen oder heilen. Dabei profitiert der gesamte Organismus: Gelenke werden entlastet, Blockaden gelöst, stereotype Bewegungsmuster aufgelöst. 

 

 

Wichtig: Faszientraining ersetzt das normale Kraft- und Ausdauertraining nicht, sondern ergänzt es gezielt. Um von den facettenreichen Eigenschaften der Faszien zu profitieren, müssen einige Trainingsprinzipien beachtet werden. Funktionelles Faszientraining ist mehr als im „Do-it-yourself“-Verfahren über eine Rolle zu rutschen. Zauberwort und Ziel ist vielmehr eine dynamische und geschmeidige Bewegung über die volle Bewegungsamplitude. 

Johannes Fetzer macht Faszientraining