AKTIVIERUNG DER SELBSTHEILUNGSKRÄFTE

Johannes Fetzer ist anerkannter Faszienexperte

Die Osteopathie wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts vom nordamerikanischen Arzt A. T. Still (1828–1917) begründet. Diese ganzheitliche manuelle Therapie dient der Diagnose und Behandlung von Funktionsstörungen sowie der Aktivierung der Selbstheilungskräfte.

 

BEHANDLUNGSSPEKTRUM

  • Verletzungen und chronische Überlastungen des Stütz- und Bewegungsapparats
  • Chronische Schmerzen
  • Vegetative Dysfunktionen (Störungen des unbewussten Nervensystems und von Organsystemen: Herz/Kreislauf, Hormonhaushalt, Verdauung)

URSACHEN-SUCHE STATT SYMPTOM-BEHANDLUNG

Die Wiederherstellung und Erhaltung der Beweglichkeit aller Körpergewebe sowie der ungehinderte Transport aller versorgenden Flüssigkeiten stellen wichtige Grundlagen zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte dar. Das Identifizieren und Behandeln der tatsächlichen Ursachen ist somit ein Schwerpunkt der osteopathischen Behandlung.

 

OSTEOPATHISCHE BEHANDLUNG

Eine ausführliche Anamnese, in der wir aktuelle und frühere Beschwerden aufnehmen, steht am Anfang. Darauf folgen die allgemeine und spezielle osteopathische Untersuchung: Die Therapeutin bzw. der Therapeut berührt und ertastet das Gewebe, um Fixierungen und Spannungsmuster zu entdecken. Diese lassen sich dann durch spezielle, häufig sehr sanfte osteopathische Techniken lösen. Eine Behandlung dauert 30 bis 60 Minuten. Die weitere Behandlung erfolgt in der Regel ein bis drei Wochen später, damit der Körper in der Zwischenzeit die Möglichkeit hat, auf die Behandlung zu reagieren und seine Selbstheilungskräfte zu entfalten sowie Haltungs- und Bewegungsmuster zu verändern.

 

Unsere Osteopathen sind ausgewiesene Sport- und Bewegungsexperten. Daher erhalten unsere Patienten in der Regel individuelle Übungen bzw. Trainingspläne, mit deren Hilfe sie die Behandlung gezielt unterstützen, Bewegungsmangel ausgleichen und Fehlbewegungen vermeiden können.